Oecotrophologie
Sie befinden sich hier:  HS Fulda » FB:Oe » Alumni » IFBC:Tagung 2007
Fachtagung

Global thinking - local responsibility:

Business - Food - Culture

Freitag, 20. April 2007

Hochschule Fulda
weiter zu den Vortrags-Downloads

Unternehmen in der Ernährungswirtschaft sind Teile von immer komplexeren Wertschöpfungsketten. Märkte, auch für ökologische Produkte, werden globaler. Lebensmittelunternehmen und Handel forcieren Trends und prägen damit das Ernährungs- und Konsumverhalten. Sie müssen aber berücksichtigen, dass dieses Verhalten wesentlich durch Tradition, Kultur und Umfeld beeinflusst ist.

In den entwicklungsfähigen Ländern geht es vorrangig um eine ausreichende Versorgung mit qualitativ guten, traditionellen Lebensmitteln. In den Industriestaaten stellen Verbraucherinnen und Verbraucher immer höhere Ansprüche an den Gesundheitswert und die Sicherheit von Lebensmitteln und sind es gewohnt, eine hohe Vielfalt von Lebensmitteln preisgünstig verfügbar zu haben. Sie neigen dabei zu einer romantischen Verklärung der »guten« Natur und zu Misstrauen gegenüber der Lebensmittelindustrie. Weltweit besteht die gesellschaftliche Forderung, Produktionsprozesse in der Agrar- und Ernährungswirtschaft nachhaltig im Sinne sozialer und ökologischer Verantwortung und wirtschaftlicher Tragfähigkeit zu gestalten.

In diesen Spannungsfeldern müssen sich Hochschulabsolventinnen und -absolventen bewegen können, die in der nationalen und internationalen Ernährungswirtschaft sowie Nicht-Regierungsorganisationen und Behörden verantwortlich tätig werden wollen.

Diese Fähigkeit vermittelt der neue Master-Studiengang »International Food Business and Consumer Studies“. Anlass zu einer Fachtagung »Business - Food - Culture: Global Thinking - Local Responsibility« ist der Beginn des zweiten Semesters dieses Studiengangs. Politisch, wissenschaftlich und unternehmerisch profilierte Persönlichkeiten werden referieren und mit uns über das Konfliktfeld zwischen Globalisierung und Nachhaltigkeit diskutieren.

Eröffnungsymposium IFBC

Businesses in food sector are parts of increasingly complex chains of added value. For organic products too, markets are becoming more and more global. Food businesses and trade are forcing trends and shape eating and consumption behaviour. However they must take into consideration that this behaviour is affected considerably by tradition, culture and environment.
In developing countries it is a mainly a matter of sufficient supply of traditional food with good quality. In industrial countries consumers make higher health and food safety claims and are used to having at their disposal a multitude of food products at a low price. They tend to have a romantic transfiguration of “good” nature and distrust towards the food industry. Society worldwide demands that production processes in agricultural and food science are designed sustainably in the sense of social and ecological responsibility and scientific capacity.
University graduates who want to work in the national and international food sector as well as in NGOs and public authorities should be able to move in these areas of conflict. This competency is mediated by the new Master's degree programme “International Food Business and Consumer Studies”.
Motive to a symposium “Business – Food – Culture: Global Thinking – Local Responsibility” is the start of the second semester of this degree programme. Persons with a distinct political, scientific and entrepreneurial background shall lecture and discuss with us the field of conflict between globalisation and sustainability.

>> Programm