Master-Fernstudiengänge Soziale Arbeit (maps)

Die berufsbegleitenden Fernstudiengänge Master of Arts: Advanced Professional Studies (maps) sind bisher in Deutschland noch nicht existierende konsekutive Fernstudiengänge im Bereich Sozialer Arbeit.

Als Verbundprojekt der Fachhochschulen Fulda, Koblenz, Potsdam, Wiesbaden und der Universität Koblenz-Landau (Campus Koblenz) wird er im allgemeinen Kompetenzteil über gemeinsam von den Verbundpartnern entwickelte Strukturmodule verfügen. Jede Hochschule bietet dann eine spezifische Schwerpunktqualifizierung an. In Fulda werden in Kooperation mit der FH Wiesbaden die Schwerpunkte Gemeindepsychiatrie und Sozialraumentwicklung und -organisation angeboten.

Mit der Vergabe des akademischen Grades „Master of Arts“ (M.A.) wird ein international anerkannter Studienabschluss sichergestellt, der zudem für die wissenschaftlich ausgebildeten Absolventinnen und Absolventen sowohl die Möglichkeit bieten soll, ihre Profession auch im Bereich der Forschung weiterzuentwickeln, wie die Möglichkeit des Aufstiegs in den höheren Dienst und Promotionsoptionen öffnen soll. Der Masterabschluss für dieses wissenschaftliche Gebiet und Berufsfeld in Deutschland wird sich im Zuge des europäischen Einigungsprozesses durch die Einführung des konsekutiven Modells der Bachelor- und Masterabschlüsse etablieren, das hier vorgelegten Studienprogramme orientieren sich strikt an den Vorgaben des Bologna-Prozesses und arbeiten die „Dublin Descriptors“ mit ihren Beschreibungen der Kernkompetenzen der unterschiedlichen Niveaus der Hochschulabschlüsse in Europa mit ein.

Für die Absolvierung des gesamten Studiums in berufsbegleitender Form ist eine Studiendauer von 2,5 Jahren für 90 Credits vorgesehen. Dieser Regelstudienzeit liegt ein Teilzeitstudienansatz zugrunde, der für Teilzeitbeschäftigte ca. 18 Stunden Studienaufwand in der Woche in 49 Wochen je Studienjahr vorsieht. Lediglich für Studierende, die parallel Vollzeit beschäftigt sind, ist mit einer längeren Studiendauer zu rechnen.

Es werden keine Studiengebühren erhoben, es fallen lediglich die üblichen Immatrikulationsgebühren an, die an der jeweiligen Hochschule gelten. Darüber hinaus müssen die Studierenden Kosten für ihren privaten Internetzugang (idealerweise Flatrate), für Ausdrucke der online bereit gestellten Materialen sowie die entstehenden Fahrtkosten und ggf. Übernachtung bei den Präsenzphasen am jeweiligen Studienort einplanen.

Außerdem entstehen den Studierenden Kosten für die Bereitstellung des Studienmaterials (Studienmaterialbezugsentgelt).

 

Ausfürhliche Informationen zu den Masterstudiengängen erhalten Sie beim Internetauftritt des Verbundprojektes unter

www.social-maps.de