Sozialwesen
Sie befinden sich hier:  HS Fulda » FB SW » Studiengänge » Bachelor-Studiengang BASS » Zulassungsvoraussetzungen
Zulassungsvoraussetzungen

Für dual Studierende:

Hochschulzugangsberechtigung und Abschluss eines Ausbildungsvertrages mit einem Jobcenter nach § 6a SGB II (sog. Optionskommune), einer gemeinsamen Einrichtung (gE)  nach § 6 SGB II oder einer vergleichbaren Institution, die einen Kooperationsvertrag mit der Hochschule Fulda geschlossen haben.

Wenn Sie Interesse an einer Tätigkeit in einem Jobcenter haben und dual studieren wollen, wenden Sie sich bitte an ein Jobcenter (hier finden Sie z.B. die Ansprechpartner der einzelnen hessischen Optionskommunen).

Für Fragen, die das Studium sowie den Abschluss eines Kooperationsvertrags betreffen, stehen wir gerne zur Verfügung.

 

Für berufsbegleitend Studierende:

Hochschulzugangsberechtigung und Beschäftigung (gerne im sozialen Verwaltungsbereich oder der Sozialwirtschaft bzw. Interesse, in diesen Bereich nach Abschluss des Studiums zu wechseln).

Die studienbegleitende, einschlägige Berufstätigkeit sollte aufgrund der Studienanforderungen in der Regel nur eine Teilzeitbeschäftigung mit durchschnittlich der Hälfte der regelmäßigen Wochenarbeitszeit umfassen. Eine Teilzeitbeschäftigung ist jedoch keine zwingende Voraussetzung zur Aufnahme des Studiums. Bei einem höheren Anteil der Beschäftigung kann es jedoch, wegen der inhaltlichen Anforderungen des Studiums, zu einer entsprechenden Verlängerung der Studienzeit kommen.

Informationen von aktuell Studierenden erhalten Sie hier.

 

APEL-Verfahren

Am 30. November 2002 vereinbarten die Bildungsminister von 31 europäischen Ländern und die Europäische Kommission eine stärkere europäische Zusammenarbeit im Rahmen der beruflichen Bildung. Darin wird dem Prinzip des Lebenslangen Lernens zentrale Bedeutung beigemessen.

Mit dem Verfahren der Anrechnung formalisierter und informell erworbener Qualifikationen auf ein Hochschulstudium (APEL) wird dieser Vereinbarung Rechnung getragen: Bereits erworbene Qualifikationen können bei entsprechendem Nachweis ungeachtet dessen, wo und wie sie erworben wurden, im Falle ihrer Gleichwertigkeit mit den Qualifikationen, die in Studiengängen erworben werden, auf die entsprechenden Module des jeweilig neu aufgenommenen Studiengangs angerechnet werden.